,,Wir haben da noch ein Problem…“

Sonniger Tag, gerade aufgestanden, Kaffee floss durch die Maschine und da war es, ein Geräusch das meine innere Stille und Ruhe störte… und dann musste ich auch noch das blöde Ding suchen… Toller Start in den Tag. Ich schaute auf mein Handy und sah, dass eine gute Freundin angerufen hatte und per Whatsapp um Rückruf bat.

„Erst mal Kaffee, dann die Welt retten“, dachte ich mir und machte es mir erst einmal bequem.
Als die Tasse leer war, machte ich das einzig richtige – noch einen holen.
„Diesen noch und dann kann kommen was mag!“ Kennt ihr das? Wenn man noch so müde ist, dass das monotone Geräusch der Kaffeemaschine einen wieder sanft in den Schlaf befördern könnte?

Ich trank aus und rief zurück –

„Mike? Hey, Du ich hätte da was für Dich!“

„Hey! Sprich, ich bin ganz Ohr.“

„Eine Freundin von mir heiratet und ich würde Dich als Hochzeitsgeschenk buchen. Sie haben nämlich keinen Fotografen und wenn es nach ihrem zukünftigen Mann gehen würde, reichen auch Handyfotos.“

„Alles klar, bin dabei!“ – tutututut…..

Ich hasse diese Aussage…. „Es reichen Handyfotos!“…… NEIN!
Jedenfalls nicht, wenn man sie etwas größer als 13×18 gedruckt haben möchte…. Da reichen eure überteuerten superduper drölfmilliarden Kameras im Handy och nisch… Aber das, liebe Leser und Leserin, ist ein Kampf gegen Windmühlen. UND SOLANGE ICH KAFFEE HABE – KÄMPFE ICH GEGEN DIE MEINUNG DERER, DIE BEHAUPTEN „HANDY – PASST SCHO“

Jedenfalls nahm ich den Kontakt auf und wurde so lieb behandelt und mit einer Nettigkeit, wie ich es mir von jedem Kunden wünschen würde. Wir machten schon mal die Eckdaten aus… Wann wird wo geheiratet und wo geht es danach hin. Dennoch einigten wir uns (wie es auch sonst bei mir üblich ist) darauf, dass wir uns irgendwo in einer Bar oder Restaurant treffen.
Das taten wir auch wenige Tage später.
Es war ein normales Gespräch, bis der Satz kam, „Wir haben da aber noch ein kleines Problem!„ – “Unser Hochzeitsauto!“
Hmmm…. wo soll da das Problem sein dachte ich und wollte schon was sagen, doch ich wurde unterbrochen und so „beichteten“ mir die beiden, dass das Hochzeitsauto eine ausgewachsene Drehleiter ist. Jackpot – Glückwunsch – und wo stellt man das Ding hin für Fotos?

Mit dieser Frage ging ich heim…
Mit dieser Frage schlief ich ein…
Mit dieser Frage wachte ich auf…
Handy her – Freundin anrufen, die mir den Auftrag beschafft hat und das noch vor dem ersten Kaffee! Jaaa, so beschäftigt hat mich das.

Handy am leuten und ich am rotieren….


„Hey Mike!“
„Komm mir nicht so! Hast du nicht etwas vergessen zu sagen was die Hochzeit betrifft?“
„Du meinst die Drehleiter?
„Du wusstest davon!?“
„Klar, fand aber das sie es dir selbst sagen sollen.“ (das Lächeln merkte ich durchs Telefon)
„Nun gut! Du hilfst mir! Du hast mich in diese Lage gebracht und du hilfst mir jetzt einen passenden Platz für das Ding zu finden, wo man auch gleich die Brautfotos machen kann!“
„OK! – Bis später dann.“

Wow, damit hatte ich nicht gerechnet… Dass sie gleich so bereitwillig zu sagt.
Wir fuhren mehrere Tage durch die Gegend. Fahrt mal rum und schaut mal wo man am besten mit einer Drehleiter hin kann sodass, genug Platz zum Wenden da ist und der Ort auch noch gut aussieht für Hochzeitsbilder. Schon mal vorweg – viel Spaß 😉

Aber, wir haben ihn tatsächlich gefunden. DEN Ort an dem alles passte.
Wir gaben dem Brautpaar bescheid und jetzt konnte ich mich auch auf die Hochzeit freuen.

Das „Wir haben da noch ein Problem“ Hochzeitsauto

Tag der Hochzeit

Wir trafen uns am vereinbarten Ort. Die Braut und ihre Schwester waren schon vor Ort. Kurz darauf kam auch die Drehleiter dazu. „Da ist ja das Ding aus meinen schlaflosen Nächten!“ – dachte ich mir.
Schnell die Unterschriftenliste (Danke an die Erfinder des neuen Datenschutzgesetzes) abgearbeitet und schon war ich ready.
Ich machte von allem Bilder. Generell achte ich auf Sachen, die sonst keiner bemerkt, aber im Nachhinein doch froh ist, das man es auf Bilder hat.

Wir gingen zum Standesamt und ja, es war eine schöne normale Hochzeit.
Ich machte die üblichen Bilder – Gruppenfoto und dann….
Dann kam der Ort den wir so lange gesucht hatten. Die Drehleiter kam an und was soll ich sagen? Der Ort und das Bild vor meinem geistigen Auge war genauso als, ob die Drehleiter schon immer da war und genau da hingehörte. Ich machte schöne Bilder von dem Brautpaar und ihrem „Brautauto“ und so wurde ich noch zum Essen eingeladen. Ein rundes Ding dachte ich mir, da alles wie am Schnürchen klappte. Wetter top, die Leute top und das Brautpaar einfach spitze.

Wenige Tage später konnte ich dem Brautpaar auch die freudige Nachricht bringen, dass die Bilder fertig sind und man sie begutachten kann. Wir fuhren zusammen zu ihr nach Hause. Ihr Mann war in der Arbeit und so war sie die Erste, die die fertigen Bilder sehen durfte. Was soll ich sagen? Wenn jemand zu Tränen gerührt ist wegen der Arbeit, die man geleistet hat und dem Ergebnis daraus, dann sind das 100 von 100 Punkten. Die Braut war so zufrieden, dass sie wollte, dass es jeder weiß, wie zufrieden sie ist.

Sie hat vor einiger Zeit nämlich auf meine Seite geschaut und gesehen, dass ich über das ein oder andere Shooting einen Blog verfasse. Sie sagte gleich, dass sie auch einen haben möchte und hier liebe Claudia ist deiner 🙂

Danke für deinen Support und liebe Worte und wenn was ist, dein Lieblingsfotograf ist immer da, wenn ihr mich braucht 🙂

Danke Claudia 🙂

2 Comments ,,Wir haben da noch ein Problem…“

  1. Ulla Januar 17, 2020 at 8:12 pm

    Der Blog für
    „Claudia “

    Reply
    1. Ulla Januar 17, 2020 at 8:13 pm

      Einfach toll
      Ulla

      Reply

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.